Die besten Verhütungsmethoden der heutigen Zeit!

Junge Mädels beschäftigen sich immer früher mit dem anderen Geschlecht und dadurch, dass es beinahe schon normal ist, dass bereits die jüngsten Mädchen die Antibaby-Pille einnehmen, ist es sicherlich eines der meist verschriebenen Medikamente in Deutschland.

Dank der riesengroßen Auswahl an den verschiedenen Methoden, findet sicher jedes Paar die richtige für sich.

Wie werden die Verhütungsmittel unterteilt?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Verhütungsmittel, die auch verschiedenen Kategorien zugeteilt werden.

  1. Hormonelle Verhütung (Pille)
  2. Barrieremethoden (z.B. Kondom)
  3. Natürliche Familienplanung (NFP)
  1. Hormonelle Verhütung

Zu der bekanntesten hormonellen Verhütung gehören die Pille, der Nuvaring sowie die Drei-Monats-Spritze.

Die Wirkung dieser Verhütungsmittel funktioniert auf mehrere Faktoren:

  • Der normale Zyklus der Frau bleibt aus und die Frau hat auch keinen Eisprung mehr.
  • In der Gebärmutter wird der Schleim verändert, dadurch können Spermien nicht mehr zur Eizelle kommen.
  • Auch die Gebärmutterschleimhaut wird verändert.

Grundsätzlich geht es darum, dass durch die Pille der Zyklus verändert wird und durch die Veränderung in der Gebärmutter sowie dem Ausbleiben des Eisprungs keine Schwangerschaft entstehen kann.

Bei der Pille gibt es verschiedene Arten. Wenn Sie beispielsweise eine Art ausprobieren und sehr starke Wassereinlagerungen oder stark zunehmen, können Sie natürlich beim Frauenarzt Ihre Probleme ansprechen und einen Wechsel des Präparates vorschlagen.

Viele Frauen möchten die zugenommenen Kilos sofort wieder verlieren – hier finden Sie einige beliebte Abnehmtipps und Abnehmtricks.

  1. Barrieremethoden

Zu diesen Verhütungsmitteln gehören das Kondom, das Kondom für die Frau und die Kupferspirale.

Beim Kondom sowie dem Femidom werden die Partner nicht nur vor einer ungewollten Schwangerschaft, sondern auch vor Geschlechtskrankheiten geschützt.

Das Kondom ist eines der am häufigsten angewendeten Verhütungsmittel auf der Welt.

Dadurch, dass es immer zur Hand ist und vor allem bei neuen oder wechselnden Partnern ist es ein absolutes Muss sich ständig mit Kondom oder Femidom zu schützen.

Daneben gibt es auch das Diaphragma, das ähnlich wie das Femidom in die Scheide eingeführt wird und vor einer Schwangerschaft schützen kann. Wenn sich Frauen für diese Verhütungsmethode interessieren, dann können Sie dieses Thema beim Frauenarzt ansprechen, da dieser das Diaphragma perfekt anpassen muss. Außerdem ist es hierbei wichtig, dass es unbedingt immer in Kombination mit einem Spermizid verwendet werden soll.

Dadurch, dass das Einführen des Femidoms sowie des Diaphragmas eher selten gemacht wird, sollten es Frauen am besten vorher üben.

Die Kupferspirale wird einmal in die Gebärmutter der Frau eingeführt und kann dort bis zu 5 Jahre bleiben. Normalerweise spürt man von der Spirale während der Tragedauer nichts davon – einzig das Einführen kann ein bisschen schmerzen. Dank der dort enthaltenen Kupferionen wird der Schleim vom Muttermund und der Gebärmutter verändert.

  1. Natürliche Familienplanung

Die natürliche Familienplanung gewinnt immer mehr an Popularität – vor allem aus dem Grund, da immer mehr junge Frauen die Pille absetzen, da sie mit den Nebenwirkungen nicht zurechtkommen.

Dadurch, dass bei vielen anderen hormonellen sowie auch bei den Barrieremethoden häufig Probleme auftreten können, möchten sich Frauen unabhängig von diesen machen.

Bei der natürlichen Familienplanung lernen Sie Ihren eigenen Körper wieder richtig kennen und verstehen wie der weibliche Zyklus funktioniert.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten herauszufinden, wann Sie nun fruchtbar sind und wann nicht. Am besten ist die Kombination aus Temperaturmessen und der Kontrolle des Zervixschleims. Je nachdem, wie hoch Ihre Körpertemperatur ist und wie die Konsistenz des Zervixschleims sowie die Beschaffenheit des Muttermundes sind, können Sie feststellen, in welcher Phase des Zyklus Sie sind.

Dank hilfreicher Apps können Sie all Ihre Ergebnisse eintragen und so an den Tagen, an denen Sie fruchtbar sind, zusätzlich verhüten oder auf Geschlechtsverkehr verzichten.

Grundsätzlich kann diese Methode jede Frau machen – sie ist aber vor allem bei jenen Frauen empfohlen, bei denen eine Schwangerschaft kein Weltuntergang ist.

Fazit!

Dank der vielen Verhütungsmethoden wird jede Frau die richtige für sich finden. Wichtig ist, dass man sich genügend über die Nebenwirkungen der einzelnen Methoden informiert und dann entscheidet.

Das könnte Sie auch interessieren: http://www.container-pahl.de/innovatives-hautpflaster-kann-langfristige-verhutung-bieten/.